Friedhof Ohlsdorf

Fuhlsbüttler Straße 756
22337 Hamburg
Dokumentierte Grabstellen: 45 mit über 115 Minuten Audiomaterial.

Der Ohlsdorfer Friedhof gilt mit seinen 391 Hektar – das ist ungefähr die Größe von 800 Fußballfeldern – als der größte Begräbnisort und zugleich als größter Parkfriedhof der Welt.
Als er 1877 eröffnet wurde, erhielt hier zum ersten Mal in Hamburg jeder Tote seine eigene Grabstelle. Auf den alten Friedhöfen war bis dahin für die Armen immer eine Grube geöffnet gewesen, die mit Brettern abgedeckt und erst nach der Beisetzung von bis zu fünfzehn Toten mit Erde geschlossen worden war. Außerdem stand der Ohlsdorfer Friedhof den Angehörigen aller Konfessionen offen, während [ … ]


Friedhof besuchen »

Jüdischer Friedhof Altona

Königstraße 10a
22767 Hamburg

Dokumentierte Grabstellen: 25 mit über 64 Minuten Audiomaterial.

Der heute als „Jüdischer Friedhof Königstraße“ bezeichnete Friedhof in Hamburg-Altona besteht aus zwei in der Zeit ihrer aktiven Nutzung von 1611 bis 1869 räumlich benachbarten, aber doch getrennten Einzelfriedhöfen: dem 1611 eingerichteten Friedhof der portugiesischen oder sefardischen Juden und dem 1616 in Nutzung genommenen Friedhof der aschkenasischen oder deutschen Juden. Der knapp 1,9 Hektar große Jüdische Friedhof Altona ist der älteste jüdische Friedhof in Hamburg und der älteste portugiesisch-jüdische Friedhof in Nordeuropa.
Von 1611-69 fanden ungefähr 9.000 [ … ]


Friedhof besuchen »

Jüdischer Friedhof Langenfelde

Försterweg 36
22525 Hamburg

Dokumentierte Grabstellen: 23 mit über 59 Minuten Audiomaterial.

Als Mitte der 1870er Jahre der konfessionslose Zentralfriedhof in Hamburg-Ohlsdorf geplant wurde, erhielten die Deutsch-Israelitische Gemeinde und die Portugiesisch-Jüdische Gemeinde je einen Begräbnisplatz an der Ilandkoppel, der nicht Gemeindeeigentum wurde. Dies lehnten die orthodoxen Mitglieder der jüdischen Gemeinde wegen Verletzung religionsgesetzlicher Anforderungen entschieden ab. Sie bestanden darauf, ein Friedhofsgrundstück der jüdischen Tradition gemäß „auf Ewigkeit“ zu erwerben. Daher suchte eine kleine Gruppe strenggläubiger aschkenasischer Juden außerhalb Hamburgs [ … ]


Friedhof besuchen »